Die Nachrichtenzentrale im "Fuchsbau"
atz_bw.jpg
Im Raum mit dem Arbeitsplatz der automatischen Telefonzentrale ATZ .
Die vier Funksendeämter der Luftstreitkräfte waren in einem Funkverbundsystem gekoppelt.
So konnte die Abstrahlung eines Funkspruches aus der Funkzentrale im "Fuchsbau" (ZGS-14) ggf. in Großobringen (Raum Weimar) oder in Ulrichshof (Raum Neubrandenburg) erfolgen.
Zur Erschwerung der Funkaufklärung wurden regelmäßig funktaktische Möglichkeiten genutzt.
Dies schloss auch die Übertragung von offenen und chiffrierten Scheinfunksprüchen ein.

Seit 1984 wurden auch weibliche Armeeangehörige in den Bestand der Nachrichtenzentrale
übernommen.Sie nahmen ihre Aufträge sehr ernst und erfüllten diese manchmal in besserer Qualität
als ihre männlichen Mitkämpfer.
fbz_2020142.jpg
fbz_2020141.jpg
In der Nachrichtenzentrale eingesetzte Technik: Kurzwellenempfangsgerät EKD-300 und Morsegeber MG-80
invhome.gif
fbz_2020144.jpg
fbz_2020143.jpg